Vorsorge und Versicherungen

Vorsorge... ein Thema was uns alle angeht. Gerade in der heutigen Zeit sind viele unterversorgt für`s Alter. Es gibt Menschen die der Meinung sind das "Riestern" eine tolle Sache ist. Ob diese Personen aber richtig rechnen können, seih dahingestellt. Wer wirklich entsprechende Zuschüsse bekommt weil er unterhalb gewisser Einkommensgrenzen liegt, muss wohl mit großer Sicherheit im Alter mit weniger zurechtkommen. Oft heisst es doch in der Politik: "Sparen, sparen, sparen". Aber wovon sollen wir sparen? Bei den heutigen Lohnnebenkosten und Lebenshaltungskosten bleibt den meisten doch kaum ein Euro über. Wer da noch Geld zum sparen hat: "Hut ab"! Gleichzeitig wird uns aber suggeriert: Wir müssen konsumieren! Je besser konsumiert wird, umso besser geht es der Wirtschaft. Wer in diesem Kreislaus dann wirklich Geld zum sparen über hat sind nur sehr wenige. Und diese Personen brauchen in der Regel keinen Euro mehr zur Seite legen. Denn davon haben sie weiß Gott genug.

Für jeden Bürger gibt es aber dennoch den goldenen Weg um vernünftig Geld beiseite zu legen. Der Trend ist klar zu erkennen wenn wir uns die letzten 40 Jahre ansehen. Wenn man damals in gewisse Dinge sein Geld investiert hätte wie Gold oder Immobilien, würde man heute sehr gut dastehen. Im deutschen Dax wäre es aufgrund der langen Zeit auch nicht schlecht gewesen, aber dennoch wäre die Renditezone noch meilenweit entfernt. Bevor sie jetzt jedoch anfangen wie wild in Immobilien zu investieren ist eines zu bedenken: Immobilien sind eine sehr langfristige Kapitalanlage. Und solche Dinge wie eine Immobilienblase gibt es nicht nur in Amerika. Teilweise ist in Ballungsgebieten wie München und Berlin die Preise pro qm derart aus den Fugen geraten, das man schon eine sehr dicke Geldbörse haben muss um dort zu investieren. Oft ist weniger Luxus was Wohnungen betrifft auf Dauer oft mehr. Denn auch "Karl der Eisenbieger" möchte zu einem vernünftigen Mietpreis pro qm am Stadtrand etwas anmieten können. Doch wer möchte das beim heutigen Hype in der Immobilienbranche noch für den Otto-Normal-Verbraucher eine Standard-Wohnung herrichten? Wer hier die Augen aufmacht, wird aber dennoch das ein oder andere Korn finden können.